Resümee

»Tiefgängerkurs, das hört sich ja spannend an«
Erinnerungen von Teilnehmern der ersten Runde

tiefgaengerZur Zeit sind wir mitten drin in der zweiten Phase der Jüngerschaftsschulung »Tiefgänger«. Immer wieder gibt es eine kurze Reflexion darüber: »wo wir stehen und was das alles mit uns macht«. Hier einige Statements aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

 

  • Ich erlebe in »Tiefgänger« eine tiefe Gemeinschaft, die es mir erlaubt und die es aushält, auch schwierige Situationen oder Probleme zu teilen. Wir beten und fasten füreinander. Wir haben eine WhatsApp Gruppe, über die wir uns sehr schnell informieren können
  •  Tiefgänger hilft mir Dinge konkret umzusetzen. Ein Beispiel: Ich spüle meine Kaffeetasse im Betrieb jetzt immer vor dem Kaffetrinken, um mich zu erinnern dass ich rein und ehrlich und authentisch gegenüber meinem Chef und gegenüber meinen Kollegen sein möchte
  •  Mir als einer, der gerne erst unter Druck aktiv wird, half »Tiefgänger« konkret ein Buch zu lesen (kann ich wärmstens empfehlen: »Das 10 Sekunden-Prinzip« von Clare De Graf). Oder die Hausaufgaben  helfen mir konkret an einer Sache dran zu bleiben.
    »Tiefgängerkurs – das hört sich ja spannend an«, so dachte ich vor ungefähr einem Jahr, als ich die Info zum Kurs las. Schließlich kannte ich das Buch von Gordon MacDonald und wusste so ungefähr, was es mit Tiefgänger auf sich hat: Menschen, die Jesus kennen, sollen in die Tiefe wachsen, geistlich reif sein und einen fest verwurzelten Glauben haben.
  • Ich meldete mich an! Ein Jahr später und nach sechs Monaten Tiefgängerkurs, bereue ich diese Entscheidung nicht.»Tiefgänger« ist für mich:
  •  Wachstum meiner Persönlichkeit
    Wer bin ich? Was sind meine Stärken und Schwächen? Welche Gaben habe ich ..?
  •  Wachstum im Glauben
    Wer ist Jesus für mich? Wie kann ich Gott hören? Was ist Gemeinde ..?
  •  Wachstum in Beziehungen
    Wir erzählen einander wie es uns geht und was wir erlebt haben. Wir beten füreinander …
  •  Tiefgänger ist konkret
    Nicht: »das sollte man vielleicht irgendwann mal machen«, sondern:»das werde ich nächste Woche machen!«
  • Tiefgänger ist herausfordernd
    Ich freue mich auf die Wochen, die noch vor uns liegen und bin gespannt, welches Wachstumspotenzial noch in uns liegt.

Und noch was: Tiefgänger ist nicht nur montags, er beschäftigt mich auch unter der Woche. Ja, es stimmt: wir bekommen Hausaufgaben und irgendwie ist es echt witzig, wenn meine Kinder mich fragen: Mama, hast du schon deine Hausis gemacht?

Weshalb TG?
Mir tut die tiefe, ehrliche und persönliche Gemeinschaft sehr gut. Gewonnen habe ich schon jetzt intensive Erfahrungen im Glauben, vor allem beim Thema Gebet oder durch die Herausforderung, in ganz knappen Sätzen erklären zu können, wer Jesus oder der Heilige Geist für mich ist. Ich wünsche jedem Christen diese Sehnsucht im Herzen zu wachsen und den Mut, sich auf diese sehr bereichernde Zeit einzulassen.

September 2015: der erste Tiefgängerkurs beginnt.
Was haben wir für Erwartungen?
Wie kann ich Gott in meinem Alltag noch mehr  mit einbeziehen und seine Gegenwart spüren?
Von Woche zu Woche bekommen wir neue Impulse und erleben eine neue Gottesbeziehung hautnah. Manche Themen und Hausaufgaben wie z.B. hörendes Gebet, Fasten, meine Identität in Jesus und Ermutigung fordern uns ganz schön heraus und lassen uns aber ganz neue Perspektiven in unserem Glauben entdecken. Es ist für uns ein besonderes Geschenk, dass bereits nach kurzer Zeit eine offene  und freundschaftliche Atmosphäre uns jeden Montagabend im Tiefgängerkurs  erwartet.

Februar 2016: wir sind noch auf dem Weg … bleiben dran …
suchen weiter … lassen uns führen … und spüren dass wir weiter wachsen und mit Gott an unserer Seite unterwegs sind.

Mai 2016: Wir sind gespannt? … eins bleibt uns auf jeden Fall:
unser Glaube an unseren Herrn trägt und begleitet uns durch alle Höhen und Tiefen.