Gemeinde-leben-Gottesdienst

„Gut, dass wir einander haben … und nicht nur uns“

Seit Herbst 2014 gibt es die „Gemeinde-leben-Gottesdienste“ – In diesem Jahr drei Angebote
„Gut, dass wir einander haben, gut, dass wir einander sehn,
Sorgen, Freuden, Kräfte teilen und auf einem Wege gehn. …“
Dieses mittlerweile auch schon wieder alte Lied von Manfred Siebald beschreibt sehr gut die Beweggründe, die zur „Erfindung“ der Gemeinde-Leben-Gottesdienste geführt haben.
Es ist gut, dass wir in einer Gemeinschaft, in einer Gemeinde leben und ein gemeinsames Ziel haben. Da es aber ganz normal ist, dass es in einer so großen Gemeinde wie der unsrigen ganz verschiedene Gruppen und Gruppierungen und verschiedene Vorlieben gibt, besteht die große Gefahr, dass wir uns gegenseitig aus den Augen und – noch schlimmer – aus dem Herzen verlieren. Das ist traurig und nicht in Gottes Sinn.
Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. (Joh. 13, 35)
Wie aber können wir Liebe untereinander haben, wenn wir uns gar nicht wahrnehmen? Wie können wir den Weg gemeinsam gehen, Sorgen, Freuden, Kräfte teilen, wenn wir uns gar nicht begegnen oder gar kennen?
Aus dieser Erkenntnis und der Sehnsucht, als ganze Gemeinde wenigstens ab und zu zusammen zu kommen, gemeinsam Jesus zu feiern, Gott anzubeten, geistlich gestärkt zu werden und uns gegenseitig dabei wahrzunehmen wurde das Format „Gemeinde-Leben-Gottesdienst“ im Herbst 2014, damals noch unter dem Titel „Einheit leben“ erstmals aus der Taufe gehoben. Es sollte ein Fest für und mit allen Generationen und allen Gemeindeteilen mit gemeinsamem Blick auf Jesus sein.
Mit viel Engagement und Gebet wurde dieses erste „Glaubensfest“ gestartet und war ein voller Erfolg! Eine brechend volle Kirche, in der Choräle und neue Lieder gleichermaßen geschmettert wurden, so dass ein richtiges Gänsehaut-Feeling entstand, gute Gespräche im Anschluss und so viele Gäste für das Mittagessen, dass bei herrlichem November-Wetter sogar vor dem Gemeindehaus in aller Eile noch Tische und Stühle aufgestellt wurden, um allen einen Sitzplatz zu bieten.
Mittlerweile sind schon ein paar Jahre und noch mehr Gemeinde-Leben-Gottesdienste mit spannenden Themen ins Land gezogen, das GLG-Format ist nicht mehr neu und leider sind auch die Besucherzahlen zurück gegangen.
Was sich aber nicht verändert hat, ist der brennende Wunsch der Beteiligten, dass Jung und Alt, Kappiser, Buchhaldener und Dettinger, Apis, Süddeutsche, CVJM-ler, Sondaytreffler, Kinderkirchen und andere, einfach alle Gemeindeglieder wenigstens drei Mal im Jahr zusammen kommen, um sich zu begegnen und zu erleben, dass wir alle dasselbe Ziel haben und alle auf ihre Art Teil am Leib Christi sind.
Aus dieser Sehnsucht heraus wurde auch die „Satzung“ der Gemeinde-Leben-Gottesdienste formuliert:
„Dettinger Gemeinde-Leben-Gottesdienste sollen die Möglichkeit bieten/dazu dienen, unabhängig von Alter, Herkunft, Parochie oder Gottesdienstpräferenz gemeinsam Jesus Christus als unseren Herrn und Mittelpunkt zu feiern. Dadurch, dass wir den anderen in seiner Unterschiedlichkeit annehmen und wertschätzen leben wir die Liebe Jesu und wünschen uns durch die gelebte Gemeinschaft beschenkt und gesegnet zu werden und Jesu Liebe auch nach außen zu strahlen/zu tragen/tragen zu können.“
Wir sind nach wie vor der Meinung, dass es zum einen ein Segen und zum anderen nicht selbstverständlich ist, in einer so großen, vielseitigen und aktiven Gemeinde zu leben, so viele Glaubensgeschwister in nächster Nähe zu wissen mit ein und demselben Ziel vor Augen und der Möglichkeit, Gemeinschaft zu pflegen. Und so laden wir auch dieses Jahr wieder alle, aber auch wirklich alle ganz herzlich zu unseren Gemeinde-Leben-„Familienfesten“ mit Gottesdienst, Anschlussprogramm, Kaffeetrinken und leckerem Mittagessen ein.

Gemeinde-leben-Gottesdienste 2020

08.03.2020 „Stille – wie kann Gott mit uns reden?“
Referentin: Nicola Vollkommer, Autorin christlicher Andachts- und Kinderbücher
05.07.2020 „On fire – brennen für Jesus“
Referentin: Damaris Kofmehl, Schweizer Bestsellerautorin
08.11.2020 „Gemeinde 4.0 – klein, bedrängt und trotzdem lebendig“
Referent: Doron Lukat, Direktor OM Deutschland

Beginn ist jeweils um 10 Uhr, bzw. 9.30 Uhr mit Ankommensphase und Kaffeetrinken.
Ort: Stiftskirche Dettingen, anschließend Gemeinde- und CVJM-Haus

„… Gut, dass wir nicht uns nur haben, dass der Kreis sich niemals schließt
und dass Gott, von dem wir reden, hier in unsrer Mitte ist.“
In diesem Sinne auf ein Wiedersehen beim nächsten Gemeinde-Leben-Gottesdienst!
Karin Beck